Naturschutzaktionstag Küsnachtertobel, 5. April 2008
Zusammen mit den Naturschutzvereinen Oetwil, Stäfa, Meilen, Küsnacht und natürlich Egg trafen sich 35 Erwachsene und 5 Kinder unter der Leitung des Naturnetzes Pfannestiel zum diesjährigen Aktionstag. Im wildromantischen Küsnachtertobel wurden eine Riedwiese entbuscht, Asthaufen angelegt und Neopythen           ( Fremdpflanzen ) entfernt.

(Für grosse Bilder auf Foto klicken)

In einer Einführung wurden die Gründe für den heutigen Arbeitstag erklärt. Das Ziel ist die Vergrösserung und die Ausräumung einer Riedwiese. Auf den neu angelegten Wiesenflächen sollen einerseits Pflanzen, anderseits aber auch Tiere wieder ein neues Zuhause finden.
Die geraden Flächen wurden bereits teilweise von einer Forstschule vorbereitet. Der " Eggereggen" war allerdings eher noch unter der Gattung "Dschungel" einzuordnen.
Die Quelle mit einem kleinen Biotop ist schon nach kurzem Einsatz freigelegt. Eine kleine Stärkung wurde gerne entgegen genommen.
Bereits zu Beginn der ersten Pause waren die Asthaufen tüchtig angewachsen. Der NHVE lässt sich auch von grossen Bäumen nicht einschüchtern. Mal abgesehen davon, dass dies die ideale Arbeit für den kleinen Jungen im alten Mann war.
Ohne Maschinenhilfe mussten dann allerdings die Schlingpflanzen ausgerissen werden. Purzelbäume wurden mit besten Stilnoten bewertet. Das von der Gemeinde Küsnacht gespendete Mittagessen, inkl. Schwarzwälder und Nussgipfel, gab neue Kraft. Die Wärme im Forsthaus förderte jedoch eher den Wunsch nach einem Mittagsschläfchen.
Wieviele Kilometer Wurzeln der Schlingpflanzen ausgegraben wurden, ist nicht bekannt. Aber wahrscheinlich würde es für mehrere Tarzanfilme reichen. Aber auch hier zeigen sich gute Ergebnisse und die Kalksteintreppen der Quelle wurden wieder freigelegt.
Gemeinsame Frauenpower im Kampf mit den gummigen Pflanzen. Fast schon golfplatzartig zeigten sich die ebenen Flächen am Schluss des Tages.
Und auch der "Eggereggen" ist nun mit einem kleinen Biotop bereit, den Tieren und Pflanzen einer Riedwiese wieder ein Zuhause zugeben.