Schilfschneiden, 20. Juni 2009
Eine kleine schlag- bezw. schneidkräftige Truppe von 7 Naturschützern aus Egg und Meilen fand heute den Weg ins sumpfige Badholz fürs jährliche Schilfschneiden. Sogar Petrus hatte ein Einsehen und verschonte die Freiwilligen während des Einsatzes vom üblichen Dauerregen. Neben dem üblichen Schilfschneiden wurde an einem anderen Einsatzort auch noch das wuchernde Farn zurück geschnitten.

(Für grosse Bilder auf Foto klicken)

Die Gruppe bei einer ersten Besichtigung des Einsatzgebietes. Bei der Schönheitskosmetikerin kostet eine solche Schlammpackung ein Vermögen. Hier ist es, nebst dem gespendeten Essen, ein Lohnbestandteil des Arbeitsvertrag.
Dank dem jahrelangen Einsatz wächst das Schilf nur noch in den Randregionen und überlässt das Hauptgebiet den einheimischen Orchideen. Silvia vor ihrem Flecken Schilf.
Ruedi Kindlimann auf dem Weg zu seinem Territorium. Auch die Meilener tragen, nebst der Verpflegung, ihren Teil zum Einsatz bei.
Nach der Pflege ist erneut ein orchideenfreundlicher Teil entstanden.. Die wohlverdiente Pause auf dem Rohwederbänkli.
Eine echte Sumpfwurz kurz vor der Blüte. Nebst den kleinen Pflanzen bietet die Wiese und das Umfeld auch Platz für grössere Schätze wie zB. den Türkenbund.