GV, 16. März 2010
35 Personen fanden dieses Jahr den Weg ins neue "GV Lokal" Restarant Grütli in Hinteregg. Die GV in einem hellen und rauchfreien Raum bei guter Bedienung war eine angenehme Erfahrung. Die vereinstechnische GV des Präsidenten George Angehrn war einmal mehr kurz und so startete Peter Enz, Leiter des Botanischen Gartens der Universität Zürich, seinen Vortrag mit dem Titel " Was die Natur zu bieten hat". Nebst vielen Essinfos gabt's auch Tip's wie das Wundheilmittel der Schreiner heisst, die Schafgarbe, und dass Tollkirschen für grosse aber auch berauschte Frauenaugen sorgten. Allen erkrankten Vorstandsmitgliedern auf diesem Weg gute Besserung und besten Dank für die geleisteten Arbeiten.

 

(Für grosse Bilder auf Foto klicken)

Präsi George Angehrn verkündet neuste Infos aus der Vereinsstatistik. So haben wir zum Beispiel aktuell 98 Familien-und 43 Einzelmitglieder. Peter Enz bringt uns, trotz Computerproblemen mit kopierten Bildern, die nutzbaren Produkte der Natur näher.
Sein Lieblingsthema war unverkennbar das Aufessen der Natur. So gab's unter anderem Anleitung für Brennesselapérobrötchen, Bärlauchkartoffelstock und grünem Kartoffelsalat. Die handwerklichen Fertigkeiten der damaligen Bauern wurde mit Weidenschösslingen an einer Bierflasche demonstriert.
Eine Auswahl an Naturprodukten. Fast industriell hergestellte Rechenzapfen, diverses rauch- web- oder essbares Kraut und Kochbücher für Blumengourmets und anderes wiederkäuendes Getier.