Vögel rund ums Haus, im Feld und im Wald, 1. Mai 2010
12 Personen ziehen heute das kurze Schönwetterfenster dem warme Bettchen und den 1. Maidemos vor und lassen sich unter der Leitung von Hanspeter Gadola und Albert Stettbacher die Vogelwelt rund um Egg erklären. Zugegeben, für uns Menschen ist es noch etwas früh, aber die Vogelwelt ist bereits in Singlaune. Die Teilnehmer erfahren unter anderem spannende Details über das Balz- und Fressverhalten der verschiedenen Arten, den stimmenimitierenden Star sowie dass nur männliche Vögel singen können. Ebenso lernen wir Eselsbrücken um Vogelnamen mit dem dazugehördenen Gesang zu verbinden. Mit Hilfe der zur Verfügung gestellten Fernrohre sitzt man für einmal wirklich in der ersten Reihe. Zum Abschluss gibt's dann noch Infos über die Mauersegleraufzucht und deren Lebensweise. Hanspeter und Margrit Goadola sind bereits bekannt für die fachmännische und erfolgreiche Aufzucht von verwaisten oder verletzten Jungvögeln. Dass dieses Hobby eine Unmenge an Zeit und Geduld benötigt, wird bei Berichten über einen anfänglichen Fütterungsintervall von 20 Min. jedem Teilnehmer schnell klar.

(Für grosse Bilder auf Foto klicken)

Bereits in Egg selber gibt es die ersten Vögel zu sehen. So früh am Morgen zumindest für diejenigen mit offenen Augen. Am Waldrand dann die ersten Drosseln. Noch gut versteckt, aber mit wunderbarem Gesang.
Der einzige fotografenfreundliche Vogel auf unserer Exkursion: Ein Schwarzmilan bei der Gefiederpflege. Hier haben Bunt-, Schwarz- und Grünspecht ganze Arbeit geleistet. Und der Rest erledigt nun noch die Insektenwelt.
Der Gesang und das schöne Federkleid einer Singdrossel wird bestaunt. Hanspeter Gadola kann mit seinen spannenden Ausführungen und seinem grossen Fachwissen auch Vogellaien fesseln.

 

Vorbei an blühenden Wiesen und Hochstammbäumen geht's wieder Richtung Egg.

Wenn auch nur ausgestopft; Eine wunderbar gezeichnete Schleiereule und Kleinvögel. So werden auch kleinste Details der Naturschönheiten sichbar.

Für Abwechslung ist gesorgt: Nebst Rehen und deren Böcken gibt's auch eine Weinbergschneckenmeile.