GV, Egg, 13. März 2013
35 Personen erleben einen gewohnt kurzen administrativen Teil der GV. Der Verein zählt heute 88 Familienmitglieder und 56 Einzelmitglieder. Im Speziellen bedankt sich der Präsident und die Mitglieder bei Hanspeter Gadola und Albert Stettbacher für ihren Einsatz im Zusammenhang mit den Ausbildungen und Exkursionen rund um die Vogelwelt, bei Rolf Maurer für seinen Einsatz als Projektleiter im Naturnetz Pfannenstiel und bei Margrit Gadola und Heini Maurer für ihren Einsatz in Sachen Amphiphienschutz. Ursula Leemann tritt heute von ihrem Vorstandsamt zurück. Sie war dort seit 1982 Mitglied und ihre Einsatz wird mit einen kleinen Präsent und einem Applaus verdankt. Im Anschluss bringt uns Philip Taxböck unter dem Titel "Biber beiss dich durch" das nächtliche Treiben und Wirken des Bibers ans Tageslicht.

(Für grosse Bilder auf Foto klicken)

"Schlankmacherkuchen" neben Informationsmaterial gab's am Vereinsbuffet. Im Hirschensaal lauschen die Mitglieder für einmal nicht der Natur sondern dem Präsidenten George Angehrn. Sein unermüdlicher Einsatz für den Verein und die Natur ist für viele Mitglieder der Hauptgrund sich ebenfalls zu engagieren. Im Namen der Mitglieder ein herzliches Dankeschön.

Nach über 30 Jahren Vorstandstätigkeiten tritt Ursula Leemann in den wohlverdienten " Vereinsruhestand". Besten Dank für den Einsatz. Margrit Gadola kann in diesem Jahr einen 100% Mauersegleraufzuchtserfolg feiern. 10 Vögel hat sie bis zu   20mal am Tag mit Maden und Grillen verköstigt. Zur Zeit ist sie mit der Amphibienwanderung beschäftigt und hat in diesem Jahr bereits über 250 von ihnen sicher über die Strasse getragen. Auch für diesen Einsatz besten Dank.

Der Biologe und Projektleiter von Hallo Biber Ostschweiz, Philip Taxböck, startet seinen Vortrag mit erstaunlichen Zahlen zur Biberpopulation. Der Biber wurde in Kürze europaweit von 100 Millionen auf 1000 Stück reduziert. Grund dafür sind sein Fell, das Bibergeil und Märchen über den Fischräuber Biber.

Aspirinähnliche Substanzen im Bibergeil, 20'000 Haare pro cm2 Fell und bis 20 Min. Tauchzeit. Interessante Vortragsdetails auch für Laien.

Im Kanton Zürich traf man 1993 wieder die ersten Biber an. Die heutige Population beträgt etwa 250 Tiere. Schweizweit sind es etwa 2000 Tiere. Biberfell und Zähne als 1:1 Anschauungsobjekt begleiten den kurzweiligen Vortrag.
Ein Herz für den Biber und den zwängelnden Fotografen.