Orchideen Exkursion Egg, 18. Mai 2013
Die Pflanzenwelt ist aufgrund des langen Winters etwa 2 Wochen im Rückstand. Bei ihren Erkundungstouren haben Josef Stierli und Rolf Chiardini deshalb zum offiziellen Datum noch kaum Orchideen gefunden. Dass sich die Verschiebung jedoch gelohnt hat, zeigt auch das sonnige Wetter. 15 Personen lassen sich in die unauffällige Welt der einheimischen Orchideen entführen.

(Für grosse Bilder auf Foto klicken)

Treffpunkt bei der Badi Greifensee und erste theoretische Erklärungen.

Mit Sondererlaubnis im Entenmarsch durch den einstigen Parkplatz des Rälliker-Riedes. Erstaunlich, wie schnell sich die Natur das Flecklein zurück geholt hat.

Das kleine Knabenkraut gibt's hier zur Zeit fast so häufig wie Velofahrer und Skater. Es kann in vielen Farbtönen und Mischungen ( Hybriden ) erblühen.

Auch im Dreierpack sehr dekorativ. Das breitblättrige Knabenkraut. Sie wachsen am Greifensee zu betrachtlichen Grössen heran. Auch hier sind verschiedene Farbtöne möglich.

Das unscheinbare und noch nicht ganz geöffnete grosse Zweiblatt. Für Laien eher Beikraut, für den Fan ein Herzensbrecher. Ein Herzenbrecher für alle Blumenfans: wilde Schwertlilien. Gut geschützt im sumpfigen Umfeld.
Eine Entenfamilie auf den schnellen Bachweg vom Nest zum See. Ein Blick zurück über das farbige Schutzgebiet.

Im Usser Ämet bei Egg. Auf geheimen Pfaden in Rolf's Heimatgebiet.

Auf einer ehemaligen Abfallhalde entstand hier in vielen Jahren ein Naturjuwel....

So sollte Schule immer sein: Pflanzekunde bei schönen Wetter inmitten einer intakten Umgebung.

mit vielen Orchideen.