Aktionstag Naturnetz in der unteren Halde, Egg, 29. März 2014
Frühlingshaftes Wetter und Arbeit mit Fernsicht sind heute die besten Motivatoren für 42 Personen. Entlang der unteren Haldenstrasse gilt es 10 Hochstammbäume zu pflanzen und zwei je etwa 50m lange Wildhecken zu erstellen. Vom NHVE sind 10 Mitglieder dabei. Ros Waldesbüel, Brigitte Näf, Françoise Thalmann, Huw Brown, Hansruedi Widler, Rolf Chiarini, Michael Götsch, George Angehrn und Coni und Marcel Volkart. 
(Für grosse Bilder auf Foto klicken)

Erste Instruktionen und noch eine "normale, leere" Wiese

In Gruppen werden die Arbeiten in Angriff genommen. Hier wird gerade die erste Wildapfelbaumpflanzung abgeschlossen 

Die dreireihige Heckenanlage ist auch auf gutem Weg eine Heimat und Schutz für verschiedenste Tierarten zu werden

      Die jungen Bäume werden noch gepfählt, um in den ersten Jahre den Stürmen besser trotzen zu können  
 

  Die PR-Abteilung unterstützt mittels Plakat Früh übt sich, wer ein guter Naturschützer werden will Die verdiente Znünipause gibt Gelegenheit um verlorene Kalorien zu ersetzen, für Klatsch und um die Aussicht zu geniessen Das Rammen der Pfosten für den Wildschutzzaun benötigt einiges an Muskelschmalz
 
  Die Hecke wird zusätzlich mit Ast- und Steinhaufen aufgewertet

Ein richtiges Arbeitermittagessen können wir beim nahe gelegenen Bauernhof einnehmen und die ermüdeten Muskel wieder mit Kräften versorgen

Weit und breit kein Regen zu sehen. Deshalb werden die Pflanzen von Hand angegossen

Eine Knacknuss für Laien ist das Zaunaufstellen. Wir gewinnen damit keinen Schönheitspreis, schützen aber die Hecke in den ersten Jahren vor Verbiss und haben jede Menge Spass

  Das Endergebnis lässt sich sehen In etwa 5 Jahren werden hier jede Menge Wohnungen für Vögel, Reptilien, Igel und vielleicht auch Hermelin und Co entstanden sein